CRATERLAKE'S @ 1ST DWIGHT DNA-VP  (Red White/Copper, 356g)


"Der Große"

ASCA Reg.: E209554


Farbe :            Red White/Copper

Größe :           56 cm

Gewicht :        23 kg

Rute :               lang


MDR 1 :           N/N (Laboklin)

CEA :               N/N (parents)

PRA :                N/N (parents)

HSF 4 :            N/N (parents)

DM :                 N/N (parents)

CMR 1          N/N (parents)


HD/ED :         folgt

Augen :              frei


Ausbildung:       Such- und Rettungshund

                            (Mantrailing)


Dwight ist der Letzgeborene, er kam kurz vor Mitternacht. Er war und ist (bislang) der Größte und Schwerste. Sein Appetit ist sehr gut, er läßt kaum eine Chance aus, um zu trinken. Dabei schiebt Dwight des öfteren seine Geschwister beiseite. Ab und an kommt es auch vor, daß er verschläft, wenn Mama kommt. Er agiert energiesparend. Auch nach fast 1 Woche führt er die Gewichtsstatistik deutlich an. Dwight ist der Coolste unter seinen Geschwistern und hat einen süßen, kleinen Babybauch.


Auch in der 2. Woche bleibt Dwight der Größte, Schwerste und Coolste! Auch er wird, wie Jutta Weiler nach der Geburt auf einem Foto schon gesehen hat, kuperfarbene Abzeichen, zumindest an den Vorderläufen, bekommen. Da Dwight ja sehr dunkel ist/wird, werden ihn diese helleren Abzeichen optisch noch attraktiver machen.

Dwight hat sich über die 3. Woche nicht wirklich verändert. Er ist noch immer der Ruhigste und Langsamste der Sieben; er läuft immer als Letzter los. Dwight kann auch schnell sein, aber nur, wenn er das wirklich möchte. Dies hat natürlich viel mit seinem Gewicht zu tun. Dwight ist mit Abstand der Größte und Schwerste - das Kilo hat er Mitte der 3. Woche voll.

Auf dem Arm ist er ruhig. Wenn in der Wurfbox alles herumwuselt, Dwight schläft weiter. Getreu seinem Motto:"Ich bin außer beim Fressen immer der Letzte.", hat Dwight als Letzter seine Augen am Morgen des 18. Tages komplett geöffnet.

Die 4. Woche: Dwight ist ein ganz Anderer geworden! Flott unterwegs, über den Rand der Wurfbox klettern, Erkundungstouren im Auslauf, er rangelt spielerisch mit seinen Geschwistern und setzt dabei häufig sein höheres Körpergewicht ein. Dwight ißt und trinkt sehr gut, nimmt stetig zu, wirkt aber nicht "rund" - er ist halt größer! Die zunächst schwachen Farbveränderungen an den Läufen und im Gesicht zeigen nun deutliche Aufhellungen. Dwight entwickelt sich nach und nach zum dominantesten Welpen des Wurfes.

5. Woche: Der "kleine Dicke" ist gar nicht so dick! Dwight ist nur ein Stückchen höher und länger als seine Geschwister.

Sein Fell liegt relativ gut am Körper an und jede Rippe kann man tasten. Dwight's Verhalten hat sich gegenüber der 4. Woche nicht sonderlich verändert. Auf der Terrasse hat er, nach anfänglicher Skepsis, das Terrain erkundet und den Platz neben der großen Hundehütte zu seinem Lieblingsplatz bestimmt, aber auch direkt neben Frauchen findet er es auch toll. Am Wochenende im Garten, hat Dwight nur kurz den Zustand des Grases überprüft und ist dann mit Siebenmeilenstiefeln los marschiert.

Dwight folgt schon flott Menschen, und beim Fotografieren ist er so schnell, daß man ihn, wie Frances und Grace, entweder aus der Ferne ablichten muß oder man muß sekundenschnell sein. Am besten ist es , wenn ihn jemand hält.


Dwight entwickelt in der 6. Woche zunehmend kuperfarbene Abzeichen. Sie geben seinem Gesicht und gesamten Äußeren Charakter.

Natürlich bleibt er der Größte und Schwerste des Wurfes. Zwar wirkt er etwas behäbig, aber im direkten Vergleich untereinander, steht er den Anderen in Nichts nach. Stark dem Menschen zugewandt, gibt er sich verspielt und verschmust. Er kümmert sich mit großer Begeisterung um die Menschen .... z.B. öffnet er gerne die Schuhe oder versucht aufzuräumen. Auf der Terrasse oder im Garten hat Dwight schon seine Lieblingsplätze, Hundehütte und halb unter dem Geländer der Terrasse.

Im Welpenbereich versucht er sich an der Flugbox als Türöffner. Dwight hat sich zu einem richtigen Schatz entwickelt.


Woche 7: Dwight baut sein Gewicht aus, er ist weiterhin der körperlich dominante Welpe des Wurfes. Wenn eines seiner Geschwister von den Menschen in den Auslauf zurückgesetzt wird, ist Dwight gleich dabei und demonstriert jedes Mal auf's Neue, daß er der Stärkste ist. Doch nicht jeder läßt sich das gefallen: deutliches Kontra gibt es von Frances, Grace und Florence. Beim Fressen muss man Dwight gelegentlich etwas zur Zurückhaltung ermahnen, sonst schiebt er die Leichteren einfach aus dem Weg.

Dwight ist, man kann es nicht oft genug sagen, ein prachtvoller Kerl. Er wirkt wie ein Junghund, ist hochbeinig, atletisch und abgeklärt. Gelegentlich, durch die schon beschriebene Dominanz unter den Welpen, erzieht er seine Geschwister ab und an auch wie die Mama, bzw. er versucht es.


Pünktlich zum Ende der 8. Woche hat sich eine  Familie für ihn gefunden. Dwight ist als Jüngster der Erste, der uns am 15. März 2019 verlassen wird.


Auch Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP hat sein passendes Körbchen gefunden! Er ist zu Christina, Olaf, Mathilda und Jonas in den Rhein-Erft-Kreis gezogen. Doch fiel der Abschied uns nicht ganz so schwer: Dwight bleibt uns als "Co-Owned" erhalten und verstärkt, sobald die Zeit reif ist und seine noch ausstehenden Gesundheitsauswertungen es zulassen,  somit das Craterlake-Rudel als Deckrüde.

Nach seiner Grundausbildung wird Dwight Mantrailer.


Wir freuen uns auf eine spannende, gemeinsame Zukunft mit Dwight und seiner Familie!


Nun ist es schon eine Woche her, dass Dwight sich in die große weite Welt verabschiedet hat. Was sollen wir sagen....

Dwight hat sich bereits prima in seinem neuen Zuhause eingelebt. Er hält Christina und ihre Familie mächtig auf Trab und ist eine kleine Wundertüte -  immer für eine Überraschung gut, z.B. wie komme ich am besten und schnellsten wieder aus der Box heraus.

Auch die in der Familie lebenden Stubentiger akzeptieren ihn allmählich als neues Familienmitglied.

Dwight bringt nun, mit fast 10 Wochen5,8 kg auf die Waage und hat eine Schulterhöhe von ca. 29 cm ("Er wollte den Zollstock fressen.").

Auch hat Dwight inzwischen sein erstes Fotoshooting bei "Underlook" in Köln mit Bravour bestanden.

Mittlerweile ist Dwight schon 4 Monate alt und hat früher als geplant mit seiner Ausbildung zum Mantrailer begonnen, die ihm Spass zu machen scheint; er zeigt bereits nach nur wenigen Trainigseinheiten ganz tolle Ansätze. Bei diesen Einheiten traf Dwight seine Schwester "Maze" wieder. Natürlich wurde bei diesen Treffen nicht nur gearbeitet, sondern auch gespielt.

Dwight trifft regelmäßig seine Mutter June und seine Schwestern Frances und Grace. Die Vier haben immer mächtig viel Spass zusamme, und June hat ihre 3 Sprößlinge immer voll im Griff.

Mit knapp 5 Monaten hat Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP seine Mutter in der Größe fast erreicht. Seine Schulterhöhe beträgt 48 cm bei ca. 14 kg. Dwight geht nun locker als Junghund durch, was man von seinen Schwestern Frances und Grace noch nicht behaupten kann.

IMGP8174.1
IMGP8138.1
IMGP8403.1
IMGP8392.1
IMGP8389.1
IMGP8217.1
IMGP8182.1
IMGP8406.1
IMGP8286.1
IMGP8277.5.1
IMGP8433.1

Seepferdchen bestanden❗❗

Dwight hat uns am 04. Juli 2020 mit nicht mal 6 Monaten bewiesen, daß er bereits wie ein "Großer" schwimmen kann - ganz ruhig und gleichmäßig und völlig ohne Angst zieht er seine Bahnen.....


Von Mama June kann "unser" Jüngster dies allerdings nicht haben, da diese sich im Wasser lieber unsichtbar macht.

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP mit 6 Monaten

Dwight hat mit 8 Monaten eine Schulterhöhe von 56 cm und bringt 19 kg auf die Waage.

"Bin ich nicht ein fecher Bursche???"

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP, unser Co-Owner-Rüde, mit 10,5 Monaten

An einem herrlichen Dezembertag trafen sich Grace und Dwight und gingen mit ihren Mamas und Papas entlang des Mare-Mosel-Radweges ein letztes Mal in 2019 spazieren. Es hatten alle. nicht nur die Vierbeiner, ihren Spaß. Evtl. war es für Christina nicht ganz so spaßig; dieser Spaziergang war für sie nämlich "etwas" anstrengend, da Grace zwei Tage später es ihrer Mama June gleichtat und läufig wurde, was  uns Dwight natürlich schon hätte verraten können.

Dieser Radwanderweg verbindet Daun in der Vulkaneifel über die ehemaligen Bahnnebenstrecken Daun - Wengerohr und Wengerohr - Bernkastel-Kues mit dem Moseltal verbindet. Seine Gesamtlänge beträgt 58 km, die wir natürlich nicht komplett liefen. 

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP mit 12 Monaten

Der Winter in Deutschland war bisher eher enttäuschend - zu warm und zu viel Regen. Von daher durfte Dwight die Karnevalstage 2020 auf derZugspitze im Allgäu verbringen, Christina's Sehnsucht nach Schnee wurde immer stärker. Dort tobte er das erste Mal in seinem Leben in richtig viel Schnee toben, lernte Skifahrer und viele andere Menschen kennen und durfte mit der Seilbahn und Gondel fahren. Trotz des Gedränges, welches zeitweise herrschte, schlug "unser" Jüngster sich prima. Nur, daß er ständig von fremden Leuten getätschelt werden wollte ("Ach, ist er süß!"), fand Dwight verständlicherweise nicht so prickelnd.

Auch nach 13 Monaten ist der Kater des Hauses noch immer der Chef und weist Dwight klar und deutlich in seine Schranken, gegen eine kurze Fellpflege hat Justus allerdings nichts einzuwenden.

 Ab und an herrscht auch Harmonie zwischen Justus und Dwight. Vor allem dann, wenn die Zwei ein gemeinsames Ziel verfolgen, wie zum Beispiel: "Vielleicht fällt ja für uns doch noch etwas ab???".


Craterlake's @ 1st Dwight lebt seit heute genau ein Jahr bei Christina und ihrer Familie. Und heute wird Dwight, wie seine Geschwister auch, 14 Monate alt.

Aus diesem Anlaß gab Christina uns ein kurzes Update über "unser" Nesthäkchen:


"Dwight ist inzwischen ein großer, stolzer Rüde geworden, der eine Menge Hormone im Kopf hat.

 Mantrailing bei Nicole's Kollegin macht uns beiden viel Spaß, auch wenn wir - bedingt durch meine Nachtwachen und dem daraus resultierenden Schlafbedürfnis - nur jedes 2. Mal mitmachen können.


Außerdem trainieren wir stark an den normalen Alltagssituationen: Besuch darf zu uns kommen und wird weder gefressen noch gehütet;

Rehe, Füchse und Hasen sind beim Waldspaziergang keine geeigneten Spielgefährten

und kleine Kinder dürfen wirklich hüpfen, schreien und Roller fahren.

Wenn er wieder klarer im Kopf ist, werden wir wohl auch mit Agility weiter machen (momenatan pausieren wir ja), da er körpersprachlich toll zu führen ist und an dem Auspowern sichtlich Spaß hatte."

"Auch ich, Dwight, der Jüngste im Bunde, wünsche euch allen






Freunde, ich kann euch sagen, so langweilig war letztes Jahr Ostern nicht. Überhaupt war mir noch nie so langweilig wie momentan. Meine Familienmitglieder sind zu   richtigen Stubenhockern mutiert. Selbst die Kids gehen schon seit mehreren Wochen nicht mehr in die Schule. Immerhin fahren Frauchen und Herrchen noch zur Arbeit, aber auch dorthin nehmen sie mich nicht mit, angeblich sind dort keine Hunde erlaubt ... hmm ... echt ätzend ...

Es bleiben mir also nur die täglichen Gassirunden als Abwechslung.

Als ob ich nicht schon genug Langeweile hätte, fiel meinem Frauchen am Ostersonntag 2020 dann noch ein, daß ich mich auf eine Bank legen und so ein komisches Geschenk bewachen soll ... echt unglaublich!

Ich hoffe, euch geht es besser als mir, und ihr habt mehr Spaß und Action! Aber meine Menschen sagen, daß es derzeit allen so geht wie mir und ihnen. Na ja, dann möchte ich dies mal glauben und hoffe auf schönere Zeiten.


Euer Dwight"

Für den letzten Sonntag im April 2020 nahm sich Dwight's Frauchen Christina fest vor, mal wieder ein paar schöne Bilder von "ihrem jüngsten Kind" zu machen.

Es wurde nämlich ein Wetterumschwung angekündigt. Vorbei sollte es mit dem Sonnenschein der letzten Wochen sein.

Hierfür kaufte sie extra eine Dose Seifenblasen.

Dwight durchkreuzte jedoch ihren Plan, indem er ihr sehr deutlich zeigte,

was er von dieser Aktion hielt ... nämlich absolut gar nichts.

Pfingsten 2020

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP mit 18 Monaten

Der "kleine" Dwight (mittlerweile 18,5 Monate) scheint nie erwachsen zu werden -

er macht jeden Blödsinn mit ... na ja, er ist halt ein Mann...ähm Rüde ...

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP grüßte uns an seinem "21. Monatstag" aus dem Kobernaußenwald in Oberösterreich ...

Auch von Dwight, unserem Co-Owner-Rüden, schickte uns Christina ein paar Tage nach seinem "21. Monatstag" ein paar wunderschöne Portraitfotos.

Dwight hat sich zu einem stattlichen Rüden mit einem typischen Rüdenkopf entwickelt, der definitiv seiner Mama June wie aus dem Gesicht geschnitten ist.


Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP an seinem 2. Geburtstag


Happy birthday, "Großer"❗❗

Seit kurzem ist "unser" Jüngster Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP Azubi beim Malteser Hilfswerk e.V..

Er wird dort zum Such- und Rettungshund ausgebildet. Dwight soll explizit Mantrailer werden.


 Trotz der langen Pause aufgrund des Lockdowns wußte Dwight  bei seinem ersten Training in der Hundestaffel noch ganz genau, was sein "Job" ist. Vor dem Lockdown trailte Dwight ja in der Mantrailing Company, Ausbildungszentrum für Man- und Pettrailer, in der auch Nicole mit Maze trainiert, allerdings in einem anderen Standort.

Er hat selbst die Herausforderung "seltsam gekleidete Person", was er ja bisher gar nicht kannte, perfekt gemeistert.

















Was sind Such- und Rettungshunde?












Rettungshunde sind Hunde, die eine spezielle Ausbildung durchlaufen

und anschließend in der Suche und Rettung von Menschen eingesetzt werden.

Aus vielen lebensrettenden Situationen sind sie nicht mehr wegzudenken.

Rettungshunde sind unermüdliche Helfer bei der Bergungsarbeiten und Suchaktionen von

verschütteten Personen oder verloren gegangenen Menschen.

Häufig sind sie die einzige verlässliche Hilfe, um verunglückte Menschen noch lebend zu retten.


Verschiedene Suchhund-Arten


 Mantrailer: Diese Hunde sind darauf spezialisiert, den Geruch einer bestimmten Person und deren Weg , den diese genommen hat, zu verfolgen.

                      Wenn ein Bewohner einer Altenpflegeeinrichtung verschwunden ist oder ein Kind nach dem Spielen nicht mehr nach Hause kommt, sind sie die erste Wahl,

                      um die verschwundene Person zu finden.

                      Dazu wird dem Hund eine Tüte mit einem Gegenstand aus dem Besitz der vermissten Person (zum Beispiel ein T-Shirt) unter die Nase gehalten, damit er

                      der Geruchsspur folgen kann.

                      Mantrailer, oder einfach Personenspürhunde genannt, bereiten den Einsatz von Flächensuchhunden vor, indem sie den Punkt, an dem die vermisste Person

                      verschwunden ist, genau ermitteln.  


 Flächensuchhunde: Diese Hunde kommen aufgrund ihres großen Riechvermögens zum Einsatz, um nach menschlicher Witterung innerhalb eines Gebietes zu suchen.

                                    Sie werden unter Anderem eingesetzt, um größere Gebiete wie Waldstücke oder Firmengelände in kurzer Zeit abzusuchen, da sie einen Menschen

                                    auf 500 Metern riechen.

                                    Es wird dabei weder ein Geruch noch ein letzter Sichtungspunkt für die Suche benötigt.


 Trümmersuchhunde: Sie arbeiten wie ihre tierischen Kollegen der Flächensuche, sind allerdings darauf trainiert nach dem Einsturz von Gebäuden in den Trümmern nach

                                     Verschütteten zu suchen.

                                     Die feinen Nasen der Hunde können Menschen noch in bis zu fünf Metern unter den Trümmern wittern.


Arbeitsfelder eines Such- und Rettungshundes


Geländearbeit: Arbeiten im schwierigen Gelände wie Röhren, Leitern, etc.


Geländegängigkeit: Übungen auf schwierigen Untergründen wie glatt, beweglich, Gitter, etc.


 Anzeigearbeit: verbale Anzeigensprache wie Bellen, Rückverweisen, Scharren, etc.


 Sucharbeit: in Flächen- und Trümmersuche


Eigenschaften, die ein Rettungshund zwingend erfüllen muß


 Wesensfestigkeit: Erwartet werden mentale Ausgeglichenheit, gesundes Selbstbewußtsein und absolute Nervenstärke ohne Aggressivität oder Ängstlichkeit des Hundes


 Physiologische Merkmale: Mindestens mittlere Körpergröße und ein leichtes Eigengewicht. Zu kleine und zu große Hunde sind Rettungshunde nicht geeignet.

                                                 Standfestigkeit und ein guter Umgang mit unterschiedlichen Untergründen sind erwünscht.


 Alter: Ideal sind Hunde von 6-12 Monaten. Maximales Einstiegsalter beträgt 2 Jahre.


Wie wird aus einem Haushund ein Rettungshund?


 Bevor aus einem Haushund ein Rettungshund wird, müssen Hund und Hundehalter mehrere anspruchsvolle Prüfungen durchlaufen. Zwingend erforderlich ist eine  

 perfekte aufeinander abgestimmte Gehorsamkeit, die mit der Begleithundeprüfung abgeschlossen wird. Darauf folgt eine vielvältige Grundausbildung.


 Grundsätzlich kann fast jeder Hund unabhängig von Rasse zum Rettungshund ausgebildet werden. Er muß gesund, fit, leistungsstark und grundsätzlich an

 Aufgabenlösung interessiert sein.


 Je nach Einsatzfeld haben sich besondere Hunderassen bewährt. Zu ihnen gehören insbesondere Hütehunde wie Deutscher Schäferhund, Malinois, Border Colli,

 Australian Shepherd, aber auch Retriever Rassen. Sie sind besonders belastbar, gelehrig, aufgabenorientiert und ausdauernd. Gute Qualifikationen bringen auch einige

 Spezialrassen mit wie Samyedon oder Jagdhunde wie Pointer oder Beagle.


 


Auch nahm Dwight verswuchsweise schon an einem Eignungstest teil. Die meisten Parts schaffte er ohne Probleme.

Dazu gehörte beispielsweise auf Ruf zu jeder in einem großen Kreis stehenden Person hinlaufen. Selbst als er ohne Leine mit Christina in der Mitte des Platzes stand

und sich der Menschenkreis um ihn herum erst gehend, dann laufend auf ihn zu bewegte und sich direkt um ihn und seinem Frauchen schloss, blieb Dwight total

ruhig stehen.

Das Tragen durch eine fremde (!) Person ging leider gar nicht.

Dies war bedauerlicherweise fast zu erwarten, obwohl Christina so gehofft hatte ...

Daß eine Person außerhalb seiner Familie ihn tragen sollte, war das erste Mal für ihn.

Bis dato empfindet "unser" Nesthäkchen Berührungen von Fremden allgemein als sehr unangenehm.

Nun muß Christina mit ihm unbedingt an dieser Problematik arbeiten, denn wenn

Dwight in den Einsatz gehen und evtl. verirrte Kinder oder Senioren suchen soll,

kann es immer wieder mal vorkommen, daß er von jemandem Fremden getragen werden muß.

Aber dies bekommen die Zwei schon hin!

Dwight's Frauchen Christina war und ist immer noch von seiner Feinfühligkeit total fasziniert:

"Eigentlich ist es ja Dwight's Box, aber nun kuschelt sich unsere kranke Katze gerne dort rein.

Dwight nimmt toll Rücksicht und stand, als Mogli sich das erste Mal hineintraute, ungläubig schauend vor der Box,

ohne Anstalten zu machen, sie für sich in Anspruch zu nehmen.

Dwight hat sich dann gaaanz vorsichtig reingewagt, sich hingelegt und Moglie geputzt.

Als es ihr zu viel wurde, hat sie ihn angebrummt und

er ist sofort aufgestanden und rausgegangen."


Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP gefällt seine neue Rolle sehr -

endlich darf er sich wenigstens um eine der Katzen kümmern.

Dwight hat ja immer schon den Kontakt zu ihnen gesucht,

was aber leider nur sehr selten auf Gegenliebe stieß.



Dwight ist nicht nur ein begeisterter Mantrailer, sondern auch ein hervorragender Krankenpfleger.

Rührend kümmert er sich um die schwer erkankte Katze Mogli.

 

































Auch nach fast 2 Jahren bei Christina und ihrer Familie fühlt sich unser Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP dort noch pudelwohl.

Dies sieht man in sehr vielen Situationen an seinem Verhalten.

Zum Beispiel wälzt und schrubbelt Dwight sich immer mal wieder, ohne für uns Menschen erklärbaren Grund. 

Vermutlich bzw. ganz sicher liegt es an bestimmten Gerüchen.

Der Hund besitzt nämlich mit 220 Millionen Riechzellen zehnmal mehr als der Mensch. Solche, mit extrem gutem Riechvermögen ausgestatteten Tiere nennt man "Makrosmaten". Zu diesen gehört auch der Hund, nicht aber der Mensch, der zu den "Mikrosmaten" gerechnet wird.

Dwight rollt sich besonders gerne auf dem im Garten stehenden Trampolin, welches eigentlich schon abgebaut werden sollte, da die Jüngsten der Familie

mittlerweile aufgrund ihres Alters kein Interesse mehr am ihm zeigen.

Doch: Dwight auf dem Trampolin = Lebensfreude pur !

Daher bleibt es stehen ...

 "Das letzte Kind hat Fell", wie Christina immer so liebevoll sagt.

Am 24. Februar 2021 hatte Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP sein erstes Outdoor-Shooting.

Die Fotos sind einfach mega toll geworden ...

DSC_1658_Logo
DSC_2341_Logo
DSC_1931-2_Logo
DSC_1970_Logo
DSC_1869_Logo
DSC_1769-2_Logo
DSC_1975_Logo

Am 16. Mai 2021 nutzten Christina und ihr Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP regenfreien Morgen, um am schönen Rhein einen Spaziergang zu machen.

Dort hat Dwight sie ziemlich geschockt. Er rannte nämlich ohne Vorwarnung stürmisch einen schrägen Baum hoch.

Runter lief Dwight zum Glück nicht ganz so schnell.

Screenshot_20210531_143122
Screenshot_20210531_143029
IMG-20210530-WA0055
IMG-20210530-WA0053
IMG-20210530-WA0052
IMG-20210530-WA0051
IMG-20210530-WA0054

Hier ein paar Schnappschüsse von Dwight bei der Arbeit ...

Nur ein dreckiger Aussie ist ein glücklicher Aussie

oder

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP hatte Spaß!


HAPPY 3rd BIRTHDAY

Craterlake's @ 1st Dwight


Seinen 3. Geburtstag musste Dwight nicht alleine feiern. Er hat mit "Uncas", einem Border Collie,

männliche Verstärkung bekommen.



Dwight hat viel Spass mit seinem kleinen Kumpel und geht total sanft und rücksichtsvoll mit ihm um.

Wenn der Kleine aber seine Signale, wie z.B. Nase rümpfen, ignoriert, kann er auch mal deutlicher werden. Und dann ist Schluss mit lustig.


Im März 2022 waren Dwight und Uncas das erste Mal zusammen am Meer ... auf Texel.


Texel ist eine Nordseeinsel in der niederländischen Provinz Nordholland sowie der Name der auf ihr liegenden Gemeinde. Die Insel ist die westlichste bewohnte und größte Westfriesische Insel. Sie ist ein beliebtes Tourismusziel; ihre vielfältige Landschaft beherbergt eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt.

Texel gehört zwar geographisch zu den Westfriesischen Inseln, politisch aber nicht zur Provinz Friesland, sondern zu Noord Holland. Ebenso unterscheidet sich die Entstehung der Insel Texel von der der anderen Watteninseln. Sind Letztere das Produkt wandernder Dünen im Watt, so ist Texel ein verwittertes Überbleibsel aus eiszeitlichen Geestablagerungen, ein Stück Geschiebemergel in der See. Der Hoge Berg bei Oudeschild (15 Meter) ist ein Relikt aus der Entstehungsepoche und keine Düne.

Die Insel ist 23,7 km lang und 9,6 km breit, ihre Fläche beträgt 169,82 Quadratkilometer. Der höchste Punkt der Insel ist nicht, wie man vermuten könnte, de Hoge Berg (15 m über dem Meeresspiegel), sondern die im Nationalpark Duinen van Texel gelegene Düne „Bertusnol“ (auch „Nol van Bertus“) mit 19,6 m. Die Landschaft ist vielfältig („ganz Holland auf einer Insel“) und gliedert sich grob in drei Zonen:

Die Westküste ist geprägt vom direkten Kontakt zur offenen Nordsee. Von der Nord- bis zur Südspitze zieht sich ein ca. 30 km langer Sandstrand mit einem mehrkettigen Dünengürtel dahinter. Dieser ist im Norden recht breit, wenn auch stellenweise durchbrochen (De Muy und De Slufter, s. u.), in der Mitte deutlich schmaler und im Süden wieder sehr breit. Die jeweils seewärtigen Dünen sind dabei noch offene Weißdünen, die hinteren bewachsene Grau- und Braundünen, die teils in Heide- und südlich von De Koog in Waldlandschaften übergehen. An der Südspitze gibt es dann ein mehrere Kilometer breites Sand- und Dünengebiet, De Hors.


Dagegen hat die Ostküste nur Kontakt mit dem ruhigeren Wattenmeer und so keine besonders ausgeprägten natürlichen Strukturen; sie ist großenteils mit Deichen bebaut. Hier gibt es nur kleinere Sand- und Kiesstrände unterhalb der Deiche.


Zwischen den beiden Küsten liegt das Binnenland der Insel, das bis auf die Region um den Hoge Berg flach ist und großenteils aus Einpolderungen entstand. Es ist durch Nutzung für Felder und Weideflächen geprägt. In der Mitte der Insel befindet sich ein Feuchtgebiet, der Rommelpot.

Auf Texel wohnen 13.657 Menschen (Stand 1. Januar 2021). Die Bevölkerungsdichte beträgt 84 Einwohner/km², bezogen auf die Landfläche. Da das Gemeindegebiet zum größeren Teil aus Wasserfläche besteht, beträgt die Bevölkerungsdichte bezogen auf die Gesamtfläche lediglich 29 Einwohner/km². Circa 7000 Einwohner leben im etwas südlich der Inselmitte gelegenen Den Burg, dem einzigen Ort mit wirklich städtischem Charakter, in dem sich auch die Inselverwaltung, andere behördliche Einrichtungen sowie viele Geschäfte befinden. Nordwestlich liegt am Dünenrand De Koog, das größte Tourismuszentrum der Insel. Oudeschild östlich von Den Burg ist durch Fischerei und ein wenig Industrie geprägt, De Cocksdorp an der Nordspitze der Insel ist ein kleinerer Küstenort. Weitere Dörfer sind Oosterend, Den Hoorn, De Waal, Zuid-Eierland, Midden-Eierland, ’t Horntje und Oost, dazu kommen viele verteilte Einzelhäuser und Höfe sowie in neuerer Zeit die Bungalowparks und anderen außerstädtischen Unterbringungsmöglichkeiten für Touristen.


Geschichte :


Die Allerheiligenflut 1170 durchbrach die holländische Küste südlich der heutigen Insel Texel, trennte sowohl Texel als auch Wieringen vom Festland und erweiterte die von einer früheren Sturmflut herrührende Zuiderzee. Zwischen Texel und Wieringen riss die Flut so viel Moor aus dem „Moerwaard“, dem Sumpfmoor zwischen Wieringen und Texel, in die Nordsee, dass aus einem Moorfluss das Seegatt Marsdiep entstand und die beiden Inseln voneinander getrennt wurden.


Im 13. Jahrhundert bestand Texel nur aus Geschiebelehmaufschüttungen um den Hoge Berg. Diese Böden waren häufig von Prielen durchzogen, während niedriger gelegene Flächen regelmäßig überschwemmt wurden. Abgetrennt davon befand sich ursprünglich im Norden die kleine Insel Eierland. Im Jahr 1415 erhielt Texel Stadtrechte.


Bis zum 16. Jahrhundert wurden Eindeichungen auf der Insel vorgenommen. Die wichtigsten waren Waal und Burg, zwischen Den Burg, De Koog und De Waal, die zunächst im Jahr 1532 und dann erneut 1617 vorgenommen wurden.


Auf Anordnung der Generalstaaten erfolgte in den Jahren 1629/1630 die Anlage eines Deiches zwischen den Dünen bei De Koog und der Insel Eierland. Durch die Anpflanzung von Strandhafer wurde Flugsand festgehalten, und es entstanden neue Dünen und Priele. Dadurch wurde es möglich, an der Westseite neue Sanddünen anzulegen. Im Englisch-Niederländischen Krieg (1672–1674) kam es 1673 zur Seeschlacht vor Texel, die die Niederländer gewannen. In der Seeschlacht von Texel im Pfälzischen Erbfolgekrieg siegte 1694 Frankreich.


1835 wurde Eierland eingepoldert, um 1850 muss sich dann entlang der heutigen Küstenlinie eine geschlossene Dünenreihe befunden haben. Im Jahre 1851 brach diese Dünenreihe während einer Sturmflut an drei Stellen, dadurch entstanden De Muy und De Slufter.


Im Ersten Weltkrieg gewannen die Briten im Jahre 1914 ein Seegefecht vor Texel gegen das Deutsche Reich. Im Zweiten Weltkrieg kam es zum Georgischen Aufstand auf Texel: Zwischen dem 4. April und dem 20. Mai 1945 – 15 Tage nach der Kapitulation der Deutschen in den Niederlanden – versuchten ursprünglich als Hilfstruppen angeworbene Georgier, die auf Texel stationiert waren, in einem Aufstand gegen die deutsche Besatzungsmacht die Kontrolle über die Insel zu erlangen. Dies misslang jedoch, weil sie die entscheidenden Artilleriestellungen nicht erobern konnten. In den Kämpfen starben 3000 Menschen, darunter 117 Zivilisten. Es waren die letzten Opfer des Zweiten Weltkrieges in Europa.[3] 565 Georgier fanden auf dem Ehrenfriedhof auf dem Hoge Berg eine Ruhestätte. Jedem dieser Georgier wurde eine Rose gepflanzt.


Die meisten getöteten deutschen Soldaten wurden auf einem Teil des allgemeinen Friedhofs in Den Burg begraben. 1949 fanden sie ihre letzte Ruhestätte auf dem Soldatenfriedhof Ysselsteyn in Venray (Limburg).


In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde Texel zunehmend durch den Tourismus geprägt.


 Sehenswürdigkeiten:


Schafscheunen
Selbst bei sehr kaltem Wetter bleibt das Texeler Schaf im Freien. Die Tiere finden bei rauem Wetter Schutz im Windschatten der Schafscheunen, die mit ihrem Eingang nach Nordosten – entgegen der Hauptwindrichtung – stehen. Einige Schafscheunen stehen unter Denkmalschutz, andere sind den Landwirten im Weg und verwahrlosen.








Gulfhäuser
Viele Häuser auf Texel ähneln aufgrund der Form ihres Daches Pyramiden. Das nach allen Seiten schräg ablaufende Dach verhindert, dass der permanent wehende Wind zu großen Druck ausübt. Im Gegensatz zu früher ist der Wohnbereich als Anbau von der Unterkunft des Viehs abgetrennt.








Ecomare
Das Ecomare ist ein Museum, das sich mit dem Leben auf einer Insel und dem Meer befasst. Es beherbergt eine Vogel- und Seehundauffangstation. Ölverschmierte Vögel und von den Müttern zurückgelassene junge Seehunde (Heuler) und andere schwache Seehunde werden hier aufgenommen. Etwa 25 Seehunde werden jährlich aufgenommen und wieder freigelassen. Eine feste Gruppe von 20 Seehunden, die sich nicht mehr an das freie Leben gewöhnen konnten, lebt hier.

Im „Wassersaal“ sieht man in meist offenen Aquarien Nordseebewohner, unter anderem kann man dort auch kleine Hundshaie anfassen und die Seehunde unter Wasser betrachten.

In der Ausstellung „Leben auf einer Insel“ kann man die Ausbreitung von Texel von der letzten Eiszeit bis heute und in die Zukunft projiziert verfolgen und die sich langsam ändernden Beziehungen zwischen Mensch und Insel nachvollziehen. Knochen von Säugetieren aus der Eiszeit, Informationen zur Arbeit der ersten Naturschützer von Texel (Jac. P. Thijsse) und Vögel der Insel sind zu besichtigen.

„Sicht auf See“ befasst sich mit Schifffahrt, Deichbau, Ölförderung und Fischerei an und auf der Nordsee.






Kaap Skil
Das zweite größere Museum der Insel ist das Kaap Skil, ein Meeres- und Strandräuber-Museum in Oudeschild. Es informiert über die Geschichte Texels in Bezug auf das Meer, unter anderem die Zeit der Reede für Hochseeschiffe in Oudeschild und die Strandräuberei. Zum Museum gehört auch eine Windmühle.








Schipbreuk- en Juttersmuseum Flora
Das Museum in der Nähe von De Koog zeigt eine große Sammlung von Strandgut. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Lotsen- und Rettungswesen sowie die Dokumentation von Schiffbruchfällen vor der Insel. Auf dem Außengelände befinden sich Rettungsboote, gestrandete Schiffe und weitere nautische Gegenstände.









Leuchtturm Eierland
An der nördlichen Spitze der Insel befindet sich der begehbare Leuchtturm Eierland.



Texel ist ein ideales Urlaubsziel, wenn man einen oder auch mehrere Hunde dabei hat. An Natur und Weite ist kein Mangel, ideal für Mantrailing. Aufgrunddessen bietet die Mantrailing Company, bei der auch Craterlake's @ 1st Florence's Frauchen Nicole als Trainierin beschäftigt ist und "Maze" und Lucy Lu erfolgreich tainieren, schon seit vielen Jahren einen Trail-Urlaub auf Texel an.

An vielen Strandabschnitten können die Vierebeiner ohne Leinenzwang frei herumlaufen. Bei vielen Restaurants und Strandcafes steht ein Hundenapf mit frischem Wasser bereit. Daher ist nach einem Strandspaziergang noch schnell auf ein Bier überhaupt kein Problem.

Manche Ferienhäuser verfügen sogar über einen grossen, abgezäumten Garten, damit die Hunde freien Auslauf haben.

Hat sich der Hund beim Austoben am Strand ordentlich schmutzig gemacht, so findet man auf verschiedenen Ferienanlagen sogar einen Hundewaschplatz.

Für viele Hunde ist das Feuerwerk an Silvester eine wahre Tortur. Auch hierfür findet man dort  Flecken, die völlig feuerwerksfrei bleiben.


Olaf und Christina sowie die zwei Vierbeiner Dwight und Uncas waren von ihrem ersten Urlaub auf Texel total begeistert. Mit Sicherheit waren sie nicht das letzte Mal dort.





































Screenshot_20220310_114846
Screenshot_20220310_114738
Screenshot_20220310_114753
Screenshot_20220310_115047
Screenshot_20220310_115027
Screenshot_20220310_115009
Screenshot_20220310_114658
Screenshot_20220310_114714
Screenshot_20220310_114926
Screenshot_20220310_114945

Craterlake's @ 1st Dwight DNA-VP mit 3 Jahren und fast 6 Monaten


Dwight mit seinem "kleinen Bruder" Uncas, Border Collie (7 Monate)